Plastik und Umwelt


Plastik, die grosse Gefahr

Plastik vergiftet Meer, Plankton und Fisch

Unsere Meeresbewohner verwechseln Plastik mit normaler Nahrung.

 

Plastik verstopft den Verdauungstrakt und die Tiere verhungern.

 


Clients

Consectetur adipiscing elit. Inscite autem medicinae et gubernationis ultimum cum ultimo sapientiae comparatur.

Awards

Mihi quidem Antiochum, quem audis, satis belle videris attendere. Hanc igitur quoque transfer in animum dirigentes.

Publications

Tamen a proposito, inquam, aberramus. Non igitur potestis voluptate omnia dirigentes aut tueri aut retinere virtutem.


Plastik über alles

Diese Video Serie über 5 Teile zeigt ausführlich ...





1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Kein Fisch ohne Plastik

Ungefährlich sind die eigentlichen Bestandteile von Plastik, sie bestehen aus langen Kohlenstoffketten.

 

Gefährlich am Plastik sind die Zusatzstoffe wie Weichmacher, UV Schutzmittel und bromierte Flammschutzmittel, diese werden im Magen aus dem Plastik freigesetzt und können im Körper eingelagert werden und toxische Wirkung erzeugen.

 

 

UV Strahlen und Wellen machen den Plastikmüll porös und er zerfällt. Meerestiere fressen die kleinen Partikel.


Unsere Erde, blauer Planet...

Unglaubliche 9,1 Millionen Tonnen Plastik kommen dieses Jahr (2016) in unseren Meeren hinzu.

Überall auf unseren Weltmeeren findet man Plastik.

 

Plastik verrottet nicht, Plastik zerbröselt und kann bis zu mehrere 100 Jahre im Ozean überdauern.

 

Tiere verwechseln das Plastik mit Nahrung.

 

Meeresbiologe Richard Thomson

untersuchte verschiedene Strände auf Micro- Plastikteile im Sand und konnte dies bestätigen.

 

Diese Micro- Plastikteile können hohe Giftstoffe aus der Umwelt, die sich im Meer befinden an sich binden. Diese kleinsten Plastikpartikel werden von kleinen Meereslebewesen gefressen.

Es gibt erste Anzeichen, dass Plastik in hohen Dosen Gifte in die Nahrungskette befördert.

 

 

Gerd Liebezeit, Meereschemiker:

Klärwerke können Micro- Plastik nicht filtern und gelangen somit in unsere Flüsse, Seen und Meere.

Dabei handelt es sich unter anderem um ausgewaschene Kunststofffasern und Plastikpartikel, die sich in grossen Mengen in Zahnpasta und Peelingprodukten befinden.


Schildkröte mit Strohhalm

Die Schildkröte hat einen Strohhalm im linken Nasenloch. Man sollte sich das Video bis zum Ende ansehen. Unglaublich wie tief der Strohhalm steckt.